Zum Inhalt springen

Waschmittel das auf Bäumen wächst

Die Rosskastanie gehört zu der Familie der Seifenbaumgewächse, deren Frucht als Waschmittel genutzt werden kann. Der Grund: Die Samen enthalten Seifenstoffe, sogenannte Saponine. Das sind organisch-chemische Verbindungen die wiederum mithilfe von Wasser einen seifenartigen Schaum bilden können. Kurz gesagt funktionieren Saponine ähnlich wie Seife.

Rosskastanien sind im Herbst, ab Mitte September, in Unmengen zu finden. Man muss sich dafür nicht zwingend in einen Wald begeben. Es reicht schon ein kurzer Sonntagsspaziergang, denn man findet sie sogar in Großstädten in Hülle und Fülle kostenlos auf dem Boden. Man muss nur hinsehen und das grüne Waschmittel aufsammeln. Da man davon mittlerweile auf zahlreichen Blogs und Webseiten liest, wollte ich mich selber davon überzeugen und war wirklich überrascht, dass es so gut funktioniert:

Fünf bis acht frische, unverletzte und saubere Kastanien vierteln und für ungefähr acht Stunden in ein Glas mit Wasser geben. Danach das mittlerweile trübe, milchige Wasser abgießen damit keine Kastanienteile in der Waschmaschine landen und abschließend in die Waschmittellade der Maschine kippen.

Die Kastanien können auch zu Pulver verarbeitet werden um sie länger haltbar zu machen. Dazu die wiederum sauberen Kastanien klein schneiden und eine halbe bis eine Stunde antrocknen lassen. Die Stücke mit einem Mixer pulverisieren und auf ausgelegtem Zeitungspapier vier bis fünf Tage trocknenlassen. Sobald das Pulver trocken ist, einfach in Gläser abfüllen.

Als dritte Möglichkeit kann man fünf bis zehn Rosskastanien in zirka 1cm kleine Stücke schneiden, sie anschließend in ein Stoffsäckchen oder eine Socke füllen und in die Waschtrommel geben. Nach dem Waschen das Säckchen trocknen lassen, so können die Kastanien bis zu 3-mal verwendet werden.

Ich habe bisher schwarze Wäsche mit 40° und Bettwäsche mit der ersten Variante gewaschen. Alles war perfekt sauber, sogar Flecken wurden entfernt und obwohl man eher enttäuschte Erfahrungen bezüglich des Duftes liest, kann ich das nicht bestätigen. Die Wäsche riecht frisch und der Duft hält sich auch eine Zeit lang in den Textilien.

Fazit: Rosskastanien sind heimische Waschnüsse ohne großen ökologischen Fußabdruck. Sie sind frei von Chemikalien, umweltfreundlich, hautverträglich und können zum Schluss mit dem Grünmüll entsorgt werden. Außerdem lässt sich das Kastaniensammeln ideal mit einem schönen Herbstspaziergang vereinen. Auf jeden Fall ausprobieren und sich den frischen Waldgeruch in den Kleiderschrank holen!

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code